All posts tagged ‘Welt

Endlich ich

Einatmen, ausatmen, Brunnenkresse-Birnen-Fenchel-Saft trinken und jeden Morgen eine „superschnelle Dankbarkeitsliste“. Ob es das ist, was Michel Foucault mit le souci de soi, der „Sorge um sich“, meinte? Fest steht, dass Self-Care das neue Lagom ist. Von beidem nie gehört? Dann wird es Zeit für die Lieblingskuscheldecke, für ätherische Öle ohne Duftzusatz und ganz viel Ego. Was nicht […]

Alle mal herhören, ich kriege gerade einen ANRUF rein

In Sachen Lärmbelästigung bin ich Wutbürgerin. Kann mir jemand erklären, warum Leute ihr Telefon nicht lautlos schalten? Oder schlimmstenfalls gar nicht wissen, wie das geht? Müssen sie der Welt zeigen, dass es sie gibt? Wollen sie, dass jemand ihre Klingeltöne analysiert, wie das meine liebe Freundin Sophia getan hat? Für die Welt habe ich mich […]

Männer, die Fische kaufen

… kehren, ähnlich wie vom Zigarettenkauf, selten zurück. Das ist eine der vielen Moralen von Berthold Brechts Stück “Mann ist Mann”. Am Berliner Ensemble dient es als lose Rahmenhandlung für eine Werkstattinszenierung des Künstlers Olaf Nicolai, wobei Werkstatt wörtlich zu verstehen ist, denn Schauplatz ist ein KFZ-Betrieb am Prenzlauer Berg. Was ich bei “Brecht in […]

Fummeln wäre das Größte

Susanne Kennedy gehört für mich zu den interessantesten Regisseurinnen der Gegenwart. Nicht alles, was ich sah, mochte ich – schlimm etwa sind meine Erinnerungen an ihr niemals enden wollendes, an der Volksbühne gezeigtes Stück “Women in trouble” – aber Theater ist, finde ich, auch nicht dazu da, gemocht zu werden. Für Die Welt habe ich […]

Man spricht Deutsch

Dea Loher hat nichts mit dem am Hut, was am Theater gerade so trendet. Keine Postdramatik, keine ironischen Textflächen, kein Geschlechtertohuwabohu, außerdem spricht man Deutsch.  Den Begriff politisches Theater findet sie “scheiße”. Trotzdem – oder gerade deswegen – kommt ihre Arbeit sehr, sehr gut an. Für Die Welt habe ich mit der mistgespielten deutschen Dramatikerin ein […]

Liebe Deine Krise

“Meine Generation fragt sich, was das ist: Leben. Abgesehen davon eint sie eine Sehnsucht nach einer bürgerlichen Existenz, dem, was Sargnagel mit ‘Schrankwand’ meint. Man rebelliert gegen diese Spießigkeit und bedauert gleichzeitig die eigene Haltlosigkeit.” Für das Festival Radikal jung am Münchner Volkstheater habe ich mit der tollen Regisseurin Christina Tscharyiski über unsere kleinen Krisen, […]

Gut gelaunt? Heute schon

Kritiker sind von Natur aus grummlig und haben immer was zu meckern? Stimmt nicht. Entgegen der allgemeinen Meinung – der Schauspieler Fabian Hinrichs bekannte, sein Mitleid mit den Schauspielern sei groß, er habe viele Aufführungen vorzeitig verlassen und überhaupt sehr gelitten – hat mir die 55. Ausgabe gut gefallen. Wie viel Spaß Theater machen kann, […]

Fleckenfreies Kunstblut

Letztes Jahr hatte ich das Glück, an den Münchner Kammerspielen einen ganz und gar ungewöhnlichen “Hamlet” zu sehen. Wir saßen in der zweiten Reihe – oder war es die erste? – also nicht weit genug hinten, um vom Kunstblut verschont zu bleiben. Und ja, es fließt, tropft und spritzt viel Kunstblut in dieser Inszenierung, die […]

Schade, dass der Tod so kurz kommt

Ferdinand Schmalz gehört für mich zu den spannendsten Autoren des zeitgenössischen Theaters. Sein Siegertext beim Bachmann-Wettbewerb hat mich theoretisch und praktisch umgehauen. Jetzt hat der Grazer für das Burgtheater eine neue Version des Jedermann geschrieben. Leider ist  Stefan Bachmanns Inszenierung von Jedermann (stirbt), über die ich für die Welt berichtet habe, sehr, sehr, sehr offensichtlich […]

In den Keller gekehrt

Klassiker: Ulrich Seidls Im Keller. Austrophile wie ich wissen, dass es wirklich so ist mit den Österreichern und ihrer Tendenz, Dinge unter den Teppich zu sperren oder in den Keller zu kehren. Yael Ronen stammt aus Israel, hat aber österreichischen Wurzeln. Am Wiener Volkstheater inszenierte sie Gutmenschen, ein Stück, das nach dem „Das-wird-man-doch-noch-sagen-dürfen-Prinzip“ funktioniert. In weiten […]

Vielleicht, vielleicht auch nicht

Wenn man als freie Autorin gefragt wird, ob man seine Meinung zu #metoo im deutschen Stadttheater zum Besten geben will, lehnt man nicht einfach ab. Vor allem nicht, wenn man gerade in Neukölln überteuerte Cocktails trinkt. Also habe ich nachgedacht, war mit Ersan Mondtag Kaffee trinken in Neukölln (gar nicht teuer), hab weiter nachgedacht, kam zu keiner […]

Tischdeckengeister im Frühstückssaal

Die besten Sätze eines Texts stehen manchmal gar nicht drin. Kill your darlings nennt man diese Schreibtechnik. Zugegeben benutze ich sie nicht sehr oft, weil ich eitel bin und schöne Sätze sehr gerne mag. Im Fall der Premierenkritik von Hotel Strindberg am Wiener Akademietheater habe ich eine Ausnahme gemacht. Eine besonders schöne Szene war jene, in […]

Irgendwas mit change

Eigentlich ganz erfrischend, mal von Joachim Meyerhoff als Arschloch bezeichnet zu werden, zumal ich ihn während meiner Hospitanz im Hamburger Thalia Theater als ausgesprochen friedlichen Zeitgenossen kennengelernt habe. Anlass ist die Premiere von Jette Steckels “Volksfeind” am Wiener Burgtheater. Es geht um den Wahnsinn der Gegenwart, um Glyphosat, Panama-Paradise und (meine Ergänzung), dass die Zeit […]

#metoo bored

Dass der Theaterbetrieb voller sexistischer Kackscheiße ist, decken Nachtkritik, Deutschlandfunk Kultur und andere gerade auf. Nicht nur hinter, auch auf der Bühne gibt es reichlich Anschauungsmaterial. Zum Beispiel bei “Schlechte Partie” im Burgtheater. In einem Interview gestand dessen Regisseur Alvis Hermanis, ursprünglich sei er nur ans Theater gegangen, um “Mädchen kennenzulernen”. Okay, cool. Was dabei herauskommt, […]

Habt keine “Angst I-III”

Keine Angst, liebes Theater, die Kunst will nur spielen. Spiel doch mit! Für die Welt habe ich aufgeschrieben, was die beiden Disziplinen voneinander lernen können. Wie das geht, zeigt zum Beispiel die deutsche Gesamtkunstwerkkünstlerin Anne Imhof mit ihrem faszinierenden Performancezyklus “Angst I-III”. Aufgeführt wurde er zuletzt bei der Biennale in Venedig, dabei hätte es auch […]

Politisches Theater in 140 Zeichen

Schon einmal hat Theaterlegende Peter Brook das Versepos „Mahabharata“ auf die Bühne gebracht. Diese erste Version muss man sich als absolut instagramtauglich vorstellen (dreißig Meter hohe Felswänden, brennende Altäre, Flusslandschaft). Viele Jahre später beweist der 92-Jährige, dass er etwas von neuen Medien versteht. Zum einen, weil er sein eigenes Werk sampelt, zum anderen, weil er es auf […]

Sexy im Kontrapost

Ein Weltstar macht noch keinen gelungenen Theaterabend. Für die Welt habe ich mich bei “Obsession” gelangweilt, einer Adaption des gleichnamigen Films von Visconti. Oft steht Jude Law im Kontrapost ansehnlich in der Gegend herum. Ob das mit “griechische Tragödie” gemeint war?

Urgute Blowjobs

Stefanie Sargnagel ist Expertin für abseitige Themen und nicht umsonst das Darling des Wiener Kulturbetriebs (auch wenn sie selbst es sicher anders formulieren würde). In ihrem ersten Theaterstück “Ja, eh! Beisl, Bier und Bachmannpreis” geht es neben “urguten Blowjobs” auch um  strähnige Stirnfransen vernachlässigter Kinder, Kopfhaare im Intimbereich und bezahlte Schreibaufträge. Einen solchen habe ich für […]

IMG_2164

Die Droge Theater

Timothy Leary? Das war doch dieser Typ, der LSD für alle forderte. In Susanne Kennedys Stück “Die Selbstmord Schwestern” begleitet er die Zuschauer auf ihrem Theatertrip. Auch sonst steht die Regisseurin Bewusstseinserweiterung aufgeschlossen gegenüber. Erst kürzlich war sie in Mexico, wo sie sich für Totenrituale und Ayahuasca begeisterte, ebenso wie für den schwäbischen Karneval. Bald geht […]

Für guten Wind

Gibt es Gründe, einen zweieinhalbtausend Jahre alten Stoff heute noch aufzuführen? Die gibt es. Noch immer erzählen die antiken Tragödien, was Menschsein ausmacht. Also Furcht, Liebe, Hass, das volle Programm. Was nicht heißt, dass dem zeitgenössischen Zuschauer nicht manches an Aischylos’ Werk  völlig verkehrt vorkommt, etwa die Tatsache, dass König Agamemnon seine Tochter opfert, um bei den […]

SMS in den Elfenbeinturm

Der 1975 geborene Daniel Kehlmann befasst sich gern mit der Vergangenheit. Auch hat er ein Problem mit Mobiltelefonen und dem Internet. Jetzt hat er ein neues Stück geschrieben, das auf eine fast schon rührende Art vierzig Jahre zu spät kommt. Warum, steht in meiner Welt-Kritik zu “Heilig Abend” im Theater an der Josefstadt.

Ibsen auf Aquavit

Aus Norwegen kommt der Begriff der Stunde: hygge bedeutet mollig, warm, gemütlich, das Gefühl einer Tasse heiße Schokolade vor dem offenen Kamin. Das Theater der Norwegerin Lisa Lie ist das Gegenteil davon, bekloppt und brachial, eine Medizin, die einen durchschüttelt, bevor man sie ausspuckt. Für die Welt habe ich die Regisseurin und ihren Sohn auf einen […]

Master of Inszenierung

Heute wäre Ludwig II der perfekte Popstar. Als Maskottchen eines Musicalhauses macht er sich ebenso gut wie als Bierdeckelmotiv. Am Wiener Akademietheater inszeniert ihn Bastian Kraft als Playmobilschlosskönig. Das Ende ist nass. Ich habe für die Welt zugesehen.

Strobo im Kopf

Mit der zweistündigen Uraufführung von Clemens Setz’ Stunde zwischen Frau und Gitarre verhält es sich wie mit den tausend Seiten des Romans: Man hält sie aus. Die ersten zwanzig Minuten gezwungenermaßen mit geschlossenen Augen. Wie sich das anfühlt, steht in der Welt.

Ich bin dann mal Snap

Mit 26 Jahren schon nicht mehr verstehen, was die nächste Generation umtreibt. Bin ich zu spießig? Zu anachronistisch? Zu blöd? Es beruhigt mich, dass Leute mich auch nach Erscheinen dieses Texts noch fragen, wie Instagram funktioniert. Ob bei Facebook alles öffentlich ist. Und von Snapchat noch nie gehört haben.