Fuck you, dann spiele ich Onkel Wanja eben mit Tränen in den Augen

Was macht man, wenn das Publikum an allem, was man tut, etwas auszusetzen hat? Auch und hauptsächlich, weil ihm nicht-heteronormative Körperbilder nicht gefallen? Und Akzente, die nicht nach AfD-Deutsch klingen? Man denkt Fuck you, richtet sein Krönchen und geht weiter seinen eigenen Weg. Dieser Weg hat Benny Claessen an viele große Theater geführt, er arbeitet mit den wichtigsten Regisseuren der Gegenwart zusammen. Beim diesjährigen Theatertreffen ist er zum dritten Mal dabei, mit einer unglaublichen, unglaublich überdrehten und mit dreieinhalb Stunden nicht einer Schnappatmung zu kurzen Inszenierung von Elfriede Jelineks “Am Königsweg”.

Für die Jubiläumsausgabe des Theatertreffenblogs habe ich den Schauspieler mit der beeindruckenden Mischung aus Verletzlichkeit und Don’t give a shit-Attitüde auf einen Cappuccino im Kreuzberger Café Südblock getroffen. Es ging um jemenitische Girlbands, missglückte Tätowierungen und einen Bruder, der Lieder über weibliche Hintern singt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>