All posts filed under ‘Buch

Kann denn Frausein Sünde sein?

Ein kleines, feines Buch, das mir sehr am Herzen liegt: Für Zeit Online habe ich Connie Palmens “Sünde der Frau” besprochen, in dem die Autorin die beängstigende These vertritt, dass weibliche Genies von unserer patriarchalen Gesellschaft zur Selbstzerstörung genötigt werden. Man kann nur hoffen, dass Palmen irrt. Und nicht oft genug dagegen anschreiben.

Daddy Issues

Mareike Nieberding ist Journalistin, Aktivistin und Tochter. Über letzteres hat sie ein Buch geschrieben. „Ach, Papa“ umkreist das Verhältnis zu jemandem, der einem über die Jahre fremdgeworden ist. Das Vater-Tochter-Verhältnis ist ein Lieblingsthema der Psychologie, Stichwort Vaterkomplex oder, etwas heutiger ausgedrückt, Daddy Issues. Für den Fluter habe ich mit der Dreißigjährigen geskypt. Gerade ist sie […]

„Die Realität war ruiniert, für immer“

Hätte man Gretchen Morgenthau gerne zur Freundin? Mit dem ihr eigenen Akzent der Londoner Upperclass: I would prefer not to. Als Theaterbegleitung hingegen schon. Anstatt die lästige Zeit zwischen den Pausengetränken vor sich hinzudämmern, fiebert diese Ms. Morgenthau mit, als ginge es um ihr Leben. Anstatt hinterher zu überlegen, wo man Canapés essen geht, diskutiert […]

Eh keine Quarterlife Crisis

9.10.2015: Ich mag Interviews. Man darf die ganze Zeit reden, ohne darauf zu achten, dem andern auch zuzuhören, und es ist voll okay. Mit diesem Wissen habe ich Stefanie Sargnagel zum Interview in Berlin-Mitte-Mitte getroffen. Anlass war ihr neues Buch “Statusmeldungen”, das aus Facebook-Posts wie dem eingangs zitierten besteht. Am Tag unseres Treffens trug sie […]

Die jungen Leute mögen es cool

Noch ein angry white man, der sich zur Volksbühnen-Debatte meldet? Michael Schindhelm hat einen Roman geschrieben aus der Perspektive eines Chefdramaturgen kurz vorm Renteneintritt. Schauplatz ist unübersehbar jenes Theater, das gerade die deutschsprachigen Feuilletons aus dem Konzept bringt. Oder handelt es sich bei “Letzter Vorhang” um eine Realsatire? So oder so: Meine Sympathie für den Castorf-Nachfolger […]

Ich will Liebe zu dritt

… sangen Stereo Total und nahmen damit einen gesellschaftlichen Trend vorweg. “Wie wir lieben”, “What love is”, “Offen lieben” – wo kommen bloß all die Bücher über offene Beziehungen her? Lesen wollen sie alle, leben nur wenige. Für die Welt am Sonntag habe ich mich durch den Stapel an neuer und alter Ratgeberliteratur zum Thema […]

Kahl geschoren, die Augenlider verkrustet, Schweizer

… so beschreibt sich Tom Kummer als junger Mann. Später erlangt er zweifelhaften Ruhm als Vertreter eines extremen Gonzo-Journalismus. Jahrelang brachte er erfundene Interviews unter die Leute, konkret so namhafte Medien wie Tempo und die Süddeutsche Zeitung. Jetzt hat der Exil-Schweizer einen Roman veröffentlicht. Rettet ihn die Prosa vor weiteren Plagiatsvorwürfen? Eher als das wünscht […]

Nachsitzen

Wenn Erwachsene sich in Jugendliche versetzen, kann das zu sehr guten oder zu miserablen Zensuren führen. Bei John von Düffel ist letzteres der Fall. In seinem Roman “Klassenbuch” ist von “Hassboostern” die Rede, von “FuZos” und photoshop-fähigen Drohnen. Brabbelt so die Jugend von heute? Noch dazu ist die Handlung zäh wie eine Doppelstunde Deutschleistungskurs. Als Kritikerin muss […]

FullSizeRender-3

Noch mal mit Gefühl

Vergessene PINs, auf links gedrehte Socken, Maggi pur: Was ist bloß mit diesen Männern los? 2016 war, jedenfalls literarisch gesehen, das Jahr der männlichen Empfindsamkeit. Für Zeit Online habe ich meinen Finger in die Wunde gelegt.

Kein Wunder

Der Wolf ist dem Autor ein Märchen: Für Nachtkritik habe ich den ersten Roman des Gegenwartsdramatikers Roland Schimmelpfennig gelesen. “An einem klaren, eiskalten Januarmorgen zu Beginn des 21. Jahrhunderts” ist unironisch klug konstruiert, aber auch ernsthaft unberührend. Und Wölfe in Berlin bestimmt schon gesichtet worden.

Es liegt nicht an Tinder, es liegt an Deinen Erwartungen

“Paul starrte auf eine Fläche aus Oberkörpern. Er wusste, dass er in vorherigen Beziehungen Unzufriedenheit in gewisser Weise als empirisch unterfütterten Enthusiasmus hinsichtlich einer möglichen Zukunft erlebt hatte, die eine zufriedenstellendere Beziehung zu jemandem versprach, den er noch nicht kennen gelernt hatte; in seiner Beziehung mit Michelle, der er sich näher fühlte als seinen vorherigen […]

Dann kratzte sie sich am Kopf, obwohl es nicht juckte

Dieses Buch ist ein Geschenk. Die Schenkende empfahl es als “befremdlich, abstoßend, aber im Nachhinein faszinierend.” Geschrieben hat es Miranda July. Alles, was die Autorin sonst so macht, ist großartig. Sie liefert Kreativität auf Rezept, bringt Fremde zum Sprechen und hat die Lösung für Smartphonesucht. “Der erste fiese Typ” ist Julys erster Roman. Wenn ein […]

image

Es findet Dich – Gedanken zur Reiselektüre

Sagen wir es so: Ich bin viel im Kreis geschwommen. Nach zehn Runden sind die Rückenschmerzen verschwunden, nach zwanzig die trüben Gedanken, nach dreißig fragt der mit Zahnlücken geschlagene kubanische Bademeister, ob alles in Ordnung sei, dabei will er nur baggern. Natürlich hat auch er irgendwann mal zu DDR-Zeiten in Plauen gelebt und kann deswegen […]

image

Wir sind dann mal weg

Was tun Frauen, um über ihren Herzschmerz hinwegzukommen? Sie heuern als singende Qualle auf einem Kreuzfahrtschiff an. Sie verkriechen sich auf einem Hochsitz und warten auf den ersten Schnee, schlimmstenfalls auf den Tof. Sie ziehen nach Flensburg. Sie reisen. Die Kurzgeschichten der Schriftstellerin und Schauspielerin Karen Köhler handeln von solchen herzschmerz-geplagten Frauen und deren Reisen […]

image

Was soll ich tun, Ariadne? Was soll ich tun, Arthur?

Wie wollen wir leben? Fragen die alten Griechen und neuen Gurus, die Bestsellerregale in Thalia-Filialen und die Algorithmen bei Amazon. Es gibt Apps zur temporären Blockierung des Internets (oder man setzt sich in einen Fernbus mit angeblichem WLAN) und Apps zur analogen Zusammenführung (siehe unten). Es gibt Detox-Camps und Sabbaticals in Schweigeklöstern. Vielen dieser Ideen […]

“400 Gipfel, 400 Girls, here I am!”

Vor vielen Jahren las ich ein Buch mit dem Titel “Cool Girl.” Geschrieben hat es Blake Nelson, es geht um ein junges Mädchen, das es in Portland, Oregon ordentlich krachen lässt. Sex, Drugs and Rock’n Roll, altbekannter Stoff, aber auf eine derart emphatische Art erzählt, dass sich jedes junge Mädchen auch außerhalb von Portland, Oregon […]

Das Leben mit dreißig, das Leben mit vierundzwanzigeinhalb: zwischen Luxusproblemen und schönem Scheitern

Was heißt Scheitern? Hinfallen? Nach dem Hinfallen liegenbleiben? Oder gar nicht erst loslaufen? Und wann ist die Zeit, sich diese Fragen zu stellen? Mit dreißig? Offenbar verlangt der Eintritt ins vierte Lebensjahrzehnt die mindestens erste Inventur des eigenen Lebens. Nicht anders ist es zu erklären, dass gleich zwei tolle Frauen diesem subtilen Imperativ öffentlich nachkommen. Die […]

image

Naturgemäß eine Frage des Stils, sagte ich mir, im Kaffeehaus sitzend, boshaft in mich hinein lachend

Thomas Bernhard lebt. Täglicher Beweis sind die Kommentarspalten der einschlägigen Nachrichtenportale. Krethis Ekel vor der das Land todsicher gegen die Wand fahrenden Politik, Plethis Senf zum Asylrecht und abonnent123′s Beitrag zum Burgtheaterskandal – jedem Shitstorm wohnt ein Bernhard inne. Form follows content: Was die Syntax betrifft, lauert Bernhard durchschnittlich in jedem fünften Nachwuchsautorentext. Haben deren […]

Arbeit Liebe Hoffnung

Der von den Nationalsozialisten hingerichtete Widerstandskämpfer Dietrich Bonhoeffer verfasste kurz vor seinem Tod ein Gedicht mit den Zeilen “Von guten Mächten wunderbar geborgen, erwarten wir getrost, was kommen mag.” Lesen wir das, fragen wir uns: Wo sind diese guten Mächte? Finden wir sie? Finden sie uns? Worauf richten Menschen im Angesicht des Todes ihre Hoffnung? […]

Bist Du Fighter oder nicht?

Ein kleines Mädchen und eine nicht mehr ganz junge Frau. Ein Sumpfgebiet im US-amerikanischen Bundesstaat Lousiana und die Przewalskistraße in einem Wiener Randbezirk. Die eine heißt Hushpuppy, die andere Ruth Amsel (wer mit solchen Namen ins Leben geschickt wird, darf Besonderes erwarten). Beiden gemein ist ihre Kämpfernatur. Beiden gemein ist ihr poetischer Blick auf die […]

Liebe in Zeiten des Datenflows

Joachim Bessings Roman “Untitled” fasst sich so zusammen: Boy meets Girl. Immer eine schöne Sache; problematisch ist, dass der Boy und das Girl eher in der Lebensmitte als am Anfang stehen, kurzum: Es ist zu spät. Sie, Julia, ist bereits verheiratet. Er, J. (Vorsicht vor der Biografisierung, aber: Joachim?), ist zu Beginn der Erzählung mit […]

It’s economy, stupid!

So ein bisschen Banken-Bashing kann nicht schaden. Ist doch das Thema längst an den Niederungen gesamtdeutscher Stammtische angekommen: Jeder Quartaltrinker meint, sich differenziert zum Schuldenstand Europas äußern zu können, trotz eventueller Schwierigkeiten, nach dem siebten Bier noch die Striche auf dem Bierdeckel vor sich zu überblicken. Derweil wendet sich die öffentliche Debatte anderen, größeren Dingen […]

Ich komme, um mich zu beschweren

In die allgemeine Polyphonie der Befindlichkeiten einer Generation, die sich zwischen Selbstverwirklichungsanspruch, Post-Identität und einer neuen Sehnsucht nach alten Idealen möglicherweise so selbstreflexiv, auf jeden Fall mit einem so unbedingten Willen zur rückhaltlosen Selbstbespiegelung will wie keine vor ihr, schreibt sich eine junge Autorin ihre ganze Haltlosigkeit aus ihrem Wutbauch hinaus. Andrea Baum, geboren 1984, […]

Das leere Blatt

Frage: Wenn du drei Personen deiner Wahl, tot oder lebendig, zum Abendessen einladen dürftest, wer wäre das dann?                    Antwort: Mhmh, muss ich mir mal noch durch den Kopf gehen lassen, ja, gar nicht so einfach, ich brauch noch ein bisschen Zeit… Aber ganz bestimmt wäre Rafael Horzon dabei! Das ist nämlich so: Wie so oft […]

A-A-A Overkill

Drei Gründe, warum ich keine Pseudorezension schreibe: 1. Die Wahrscheinlichkeit, dass das Endprodukt kaum mehr als eine Ansammlung von Zitaten wäre, ist groß. 2. Zwangsläufig käme man wieder auf A-A-A bzw. HH zu sprechen und das ist nun wirklich genüsslich ausgebreitet, glorifiziert und verrissen worden; man muss auch mal aufhören können. 3. Ich bin keine […]