„Die Realität war ruiniert, für immer“

Hätte man Gretchen Morgenthau gerne zur Freundin? Mit dem ihr eigenen Akzent der Londoner Upperclass: I would prefer not to. Als Theaterbegleitung hingegen schon. Anstatt die lästige Zeit zwischen den Pausengetränken vor sich hinzudämmern, fiebert diese Ms. Morgenthau mit, als ginge es um ihr Leben. Anstatt hinterher zu überlegen, wo man Canapés essen geht, diskutiert sie die halbe Nacht über den Selbstmord der Hauptdarstellerin. Oder deren Kostüm. Seit ihrem ersten Burgtheaterbesuch ist die Titelheldin von Einzlkinds Roman dem Drama verfallen: „Die Realität war ruiniert, für immer.“ Heldin deshalb, weil sie sich auf High Heels jedem in den Weg stellt, der ihr Stilempfinden oder ihren Theaterbegriff kränkt. Oder sie, die Über-Achtzigjährige, für älter als fünfzig schätzt. „Armut, so dachte sie, müsse man sich leisten können, ein zu teures Vergnügen, als dass sie je die Muße dafür gehabt hätte.“ Ihre Bubble ist eine Parallelwelt zwischen Champagner, Missoni und Mutter Courage. Kürzlich zeigte sich Boris Beckers Ehefrau überrascht, dass manche Menschen mit 600 Euro monatlich auskommen müssen, was für sie dem Wert eines Abendessens entspricht – so muss man sich die Protagonistin vorstellen. Nur wesentlich charmanter.

Wer eine derart markante Figur wie „Gretchen“ entwirft, braucht sich um die Handlung kaum zu kümmern, die hinkt dann schon irgendwie hinterher. Und zwar so: Aufgrund eines nächtlichen Malheurs im Straßenverkehr wird Morgenthau dazu verdammt, auf einer gottverlassenen isländischen Insel ein Theaterstück zu inszenieren. Ihre letzte Regiearbeit liegt schon eine Weile zurück, ganz abgesehen davon, dass sie, von allen nur „die Intendantin“ genannt, dem Theater abgeschworen hat. Widerwillig und bepackt mit „vier schwarzen Rimowa-Koffern aus der Salsa-Deluxe-Reihe“ reist sie von London aus in den Norden. Angekommen auf der Insel ohne Gott trifft sie auf die Jugend in Form eines träumerischen Einsiedlers und eines Artaud-begeisterten Nachwuchsregisseurs. Natürlich überlässt sie Letzterem das Inszenieren, natürlich entsteht „so ein neumodisches Stück“ mit masturbierenden Geistlichen, obwohl die Dorfbühne dem Globe Theatre doch zum Verwechseln ähnlich sieht. Es geht auch noch um die Kastration eines fettleibigen Katers, die pflichtschuldige Abhandlung des Grimm-Motivs in Form einer apfelkuchenbackenden Hexe und um eine adoleszente Rock ’n’ Roll Band, die Erinnerungen an Karl Ove Knausgårds musikalische Gehversuche wachruft. Am Ende geht Gretchen Morgenthau so von der Bühne ab, wie es einer Dame ihrer Liga würdig ist: in einer bodenlangen Tom Ford-Robe und Wildlederpumps von Yves Saint Laurent.

Mit diesem Roman verhält es sich wie mit einem Gesellschaftsstück von Yasmina Reza: Handlung eigentlich wurscht, was zündet, ist das nie verlöschende Dialogfeuerwerk. Besonderen Spaß werden Kenner des zeitgenössischen Theaterbetriebs haben, schließlich missbraucht der Autor des Öfteren seine Figuren als erzählerisches Gerüst für ästhetische Begriffe. So trägt der Nachwuchsregisseur ein „Ich fickte Heiner Müller“-T-Shirt und will Ibsen an den Kragen, Morgenthau hingegen hasst Polittheater, das „Entwicklungshilfe leistet“ und trauert um ihre Wiener Heimat und deren Verständnis von Theater als so glamouröser wie weltbewegender Institution. Zugegeben ist „Gretchen“ ein Buch für Insider, aber auch Zaungäste werden auf ihre Kosten kommen.

Von Anfang bis Ende steht dessen Titelfigur allein im Scheinwerferlicht, verschwendet der Autor an ihr sein ganzes Gestaltungstalent. Bleibt die Gretchenfrage: Wer steckt hinter dem Pseudonym? Zweifelsohne ein Theaterkenner. Seine Mnouchkine hat er gelesen, seine Volksbühnensozialisation durchlaufen („Castorf, Der Spieler, knapp fünf Stunden, eine Unverschämtheit“), vielleicht auch mal die Schauspielerseele im Rahmen einer Stadttheaterhospitanz ergründet. Obendrein glänzt er mit Haute-Couture-Fachwissen. Einzlkind, ein Vogue-Abonnent? Jedenfalls ein talentierter Sprachregisseur, dessen Sätze überquellen vor Wortneuschöpfungen („das Rollatorende“), Metaphern (Erdbeeren schimmeln in einem Tempo, bei dem selbst „professionellen Karussellfahrern schwindelig wird“) und Aperçues („Die Jugend ist ein Geschenk, aber die Jugend sagt danke und legt es beiseite.“). Laut Klappentext ist der Autor ein lebender, außerdem ist das Porträt eines rauchenden Anzugträgers mit dunkelblonden Locken abgebildet. Als Gretchens Freundin unter die Autoren gehen will, heißt es: „Hauptsache, du benutzt kein Pseudonym. Es gibt nichts Schlimmeres, als Schriftsteller mit einem Pseudonym.“ Höchstens, möchte man hinzufügen, Journalisten, die Autorenidentitäten entschleiern, wie kürzlich der Fall Elena Ferrante zeigte. Insofern: Lassen wir das Einzlkind Einzlkind sein und hoffen, dass es sich nicht im Feuilleton einer Tageszeitung selbst rezensiert.

Im Prinzip ist dieses Porträt einer alten Dame das prosaische Gegenstück zu Jan Küvelers „Theater hassen“. Dort schrieb sich der Welt-Redakteur seinen jahrelangen Theaterfrust von der Seele, der natürlich in Wahrheit eine -lust ist. So wie Morgenthaus Resignation nur Ausdruck ist ihrer Hingabe an die Bretter, die ihre Welt bedeuten. Nicht nur für einen Kritiker ist Wut oft der beste Motor. Das Schlimmste, was dem Theater passieren kann, ist nicht Empörung, Furor oder Frustration, sondern Egalheit. „Sie liebte doch die Reibung und den Kampf, wenn es dorstet, dornt und müllert, hackst, schillert und jandlt. Theater war ihr Leben.“ Solange es Zuschauer wir Gretchen Morgenthau gibt, muss man sich um die Zukunft des Theaters keine Sorgen machen.

Eh keine Quarterlife Crisis

9.10.2015: Ich mag Interviews. Man darf die ganze Zeit reden, ohne darauf zu achten, dem andern auch zuzuhören, und es ist voll okay.

Mit diesem Wissen habe ich Stefanie Sargnagel zum Interview in Berlin-Mitte-Mitte getroffen. Anlass war ihr neues Buch “Statusmeldungen”, das aus Facebook-Posts wie dem eingangs zitierten besteht. Am Tag unseres Treffens trug sie ihr “Ronja-von-Rönne-Kleid” und rauchte erwartungsgemäß urviele Selbstgedrehte. Was sie mir über Gesprächstherapien, gedünsteten Spinat und Thigh Gaps erzählt hat, steht bei Zeit Online. Dass sie mir nicht zugehört hätte, kann ich übrigens nicht behaupten.

Politisches Theater in 140 Zeichen

Schon einmal hat Theaterlegende Peter Brook das Versepos „Mahabharata“ auf die Bühne gebracht. Diese erste Version muss man sich als absolut instagramtauglich vorstellen (dreißig Meter hohe Felswänden, brennende Altäre, Flusslandschaft). Viele Jahre später beweist der 92-Jährige, dass er etwas von neuen Medien versteht. Zum einen, weil er sein eigenes Werk sampelt, zum anderen, weil er es auf eine Art und Weise tut, die auch den von einer kurzen Aufmerksamkeitsspanne betroffenen Twitter-Nutzer gefällt. Wie viel hängen geblieben ist, steht in der Welt.

SOS – Servus oder Salam aleikum

Blöderweise habe ich die ganze Zeit diese Titanic-Referenz im Kopf. Nicht David Foster Wallace (dem Reiseredakteur zufolge der Grund, warum nie wieder ein Kreuzfahrterlebnisbericht geschrieben werden muss), nicht das Rentner-auf-Benzos-Szenario aus Jonathan Franzens Korrekturen, sondern die Oscar-Schnulze aus dem Jahr 1997. Damals wollte jedes Mädchen Rose DeWitt Bukater sein (hieß die wirklich so?) und auch ich bin ein Kind der Neunziger. Und zum ersten Mal auf einer Kreuzfahrt. Unsere Kabine an Bord der Costa Mediterrana hat weder Parkettboden noch Platz für die Sammlung klassischer Moderne, aber einen Balkon. Meist ist es zum Draußensitzen zu kalt.

IMG_0261

Costa Mediterranea, Oberdeck, 18. Dezember 2016

Wo sie abends essen wollen, entscheiden die Passagiere selbst. Auf Deck 9 schaufeln sich Mammas (mia!) beim italienischen Buffet die Plastikteller voll. Mit dem Essen nicht erst am Platz, sondern bereits auf dem Weg dorthin zu beginnen, kenne ich noch aus Kuba. Auf Deck 2 dinniert man hingegen à la Carte an weißen Tafeln. Ausnahmsweise hat der Snob, also die Rose in mir keine Entscheidungsprobleme. Es ist nicht die R.M.S. Titanic, aber hey: Anders als in Kuba (“Wenn man aufhört, sich aufs Essen zu freuen, geht’s eigentlich mit dem Urlaub”) macht Bruno Barbieris Fünf-Gänge-Menü (unser Mann am Herd!) großen Spaß.

Das überwiegend südostasiatische Servicepersonal auf Deck 2 trägt weißen Frack und beherrscht dieses gruselige Anknips-Ausknips-Lächeln, von dem der Rest des Gesichts unberührt bleibt, perfekt. Meist platziert es uns an Zweiertischen, am letzten Abend hingegen an einer raffaellorunden Tafel, gemeinsam mit zwei schweigsamen Mailänderinnen und einem aus der Nähe von Bayreuth stammenden Paar im Rentenalter. Irgendwie überspringen wir die Vorstellungsrunde, einzig die Selbstbezeichnung “Wagnerianer” bleibt im Gedächtnis. Nennen wir sie also der Einfachheit halber Herr A. und Frau B. Sie kennen sich seit 40 Jahren, waren jeweils mit einem anderen Partner verheiratet, sind beide verwitwet und reisen jetzt zusammen. Was für eine schöne, nach zweitem Frühling duftende Geschichte, denke ich.

Die Dinnerkonversation, lehrte uns Titanic, will gelernt sein. Auf das Wissen, dass Franken so wenig zu Bayern gehört wie Bayern zu Deutschland, greife ich gekonnt zurück. Auch kann ich etwas zu Silvanern in Bocksbeuteln beitragen. Kurzum, ich fühle mich der Sache gewappnet.

Die Getränkebestellungen werden aufgenommen, das Menü gewählt. Herr A. kann den Rosé sehr empfehlen. Man plaudert. Offenbar verteilt unsere deutschsprachige Stewardess Kati D. (Bitte einsetzen: der deutscheste Name überhaupt) bei Reiseübelkeit recht freizügig Benzodiazepine (Franzen hatte recht!). Als ich Frau B. erkläre, was es mit ihrem Xanax auf sich hat, macht ihr Reisepartner aus mir für den Rest des Abends eine Medizinstudentin. Zu Beginn versuche ich noch, dieses Missverständnis aus der Welt zu schaffen, streiche aber bald die Segel.

Kellnerlächeln angeknipst, die Getränke werden serviert, Kellnerlächeln ausgeknipst. Gestern, prahlt Herr A. glasschwenkend, habe jeder von ihnen acht Champagner (Proseccos?) getrunken, über den Tag verteilt, aber trotzdem, mein lieber Herr Gesangsverein! Berechtigterweise, schließlich schlage das vorab “im Internet” gebuchte Getränkepaket mit 43 Euro pro Person und Tag zu Buche. Überraschenderweise geht es von der privaten übergangslos zur Haushaltskasse unseres “mutwillig zerstörten” Landes. Pardon? Lautete die goldene Regel der Dinnerkonversation nicht “keine Religion und keine Politik?”

Mei, so schnell wird aus einer weißgedeckten Tafel ein bayerischer Stammtisch. “Sie als Medizinstudentin”, dröhnt Herr A. mit roséfarbenen Wangen, indem er mich kumpelhaft an der Schulter packt, “kennen sich doch aus mit Statistiken…” Im Angesicht eines Räucherforellencarpaccios mit Birne geht es um entartete Einwanderungspolitik und “Merkels Denkzettel”, es fallen die Termini “willentlicher Niedergang”, “das wird man wohl noch sagen dürfen” und “russisches Mütterchen”. Dass deren den deutschen Sozialstaat belastender Enkel ein Berserker ist, liegt Herr A. zufolge in dessen kaukasischer Natur. Die Vorstellung von sanften Russen und Deutschen, die im Geist eines Wotan wüten, hat keinen Platz auf dem Tisch, schließlich wird in diesem Moment die Primi Piatti aufgetragen, eine Pasta mit Ragout von grünen Erbsen.

Zur Abwechslung bringt Frau B. mit einer persönlichen Anekdote Schwung in die Diskussion. Es geht um einen iranischen Flüchtling, dem in seiner Heimat als Mörder die Todesstrafe drohte, weswegen der Freistaat Bayern ihm und seiner Familie netterweise Asyl gewährt hat. Details zum Tathergang seien freilich nicht bekannt (Ob der Mord ein erfundener ist, entzieht sich meiner Kenntnis; was ich als Provinzlerin hingegen weiß ist, dass viel getratscht wird, wenn der Kleinstadttag lang ist). Jedenfalls habe dieser “Asylant” ohne Gegenleistung eine 110 (in Worten: hundertzehn) Quadratmeter große Wohnung gestellt bekommen plus ein monatliches Taschengeld von 330 Euro. Zeitsprung: Die persische Ehefrau habe sich mittlerweile ins Ruhrgebiet abgesetzt (die Residenzpflicht!), ihr Mann lebe aus unerfindlichen Gründen im Flüchtlingsheim (die wuchernde Bürokratie!), zurückgeblieben sei die zwölfjährige Tochter, allein in der Hundertzehnquadratmeterwohnung. Ein Stockwerk tiefer, fährt die offenbar mit den Grundlagen dramatischer Erzählung vertraute Frau B. mit bebender Stimme fort, hause die bayerische fränkische Witwe bei Wasser, Brezn und einer monatlichen Rente von siebenhundertundeinpaarzerquetschten. Zum Thema Todesstrafe fällt dem Wortführer Herr A. noch folgende Metapher ein: “Wenn ich nach fünf Seideln einen Unfall baue, ist der Lappen halt weg.” Seine schlingernde Argumentation kommt zum Schluss: Todesstrafe unter Umständen auch hierzulande möglicherweise durchaus eine Überlegung wert.

“Die AfD”, poltert er, und, würde er Seidl trinken statt Wein, wäre dies der Moment, sich den Schaum aus dem Bart zu wischen, “wird verschwinden, aber wählen muss man sie trotzdem.” Während der Auberginenflan mit Kirschtomatensauce und Mascarpone-Käse-Quenelle aufgetragen wird, erhellt kurzzeitig das Kellnerlächeln die Szene. Dann wird es wieder duster wie im deutschen Wald. Nachfolgend geht es um die Dummheit meiner Generation und ihrem Irrglauben, eine historische Schuld begleichen zu wollen. Mein Einwand, der zweite Weltkrieg sei mir (bitte einsetzen: ein umdamenhaftes Emoji)-egal, hier gehe es schlicht um Menschlichkeit, rührt Herr A. zu Lachtränen. Dann steuert er plötzlich seichtere Gewässer an, die Drogenrückstände in deutschen Kläranlagen. Dass für deren Herstellung Leute sterben, ist auch ihm bekannt, dass uns das als Konsumenten in die Pflicht nimmt, hingegen egal, denn seine Droge, er zeigt auf das leere Roséglas, sei das Bier, einen Joint, hihi, hätten weder er noch Frau B. niemals geraucht.

Signore Barbieris Selezione di formaggi: Fontal, Brie, Pyrenero. Es schmeckt Herr A. ausgezeichnet. Dröhnendes Wotan-Lachen: “Uns geht das alles nichts mehr an, wir haben noch unsere zehn, fünfzehn guten Jahre. Aber ihr Studenten” – Schultergriff – “ihr werdet Euch noch umschauen.” Umschauen muss sich jetzt auch der Kellner, denn der den Käseteller begleitende Rosé ist aus. Frau B. weicht auf Riesling aus, Herr A. auf Bier.

Plötzlich dröhnt O sole mio aus den heillos übersteuerten Lautsprechern, woraufhin die scheuen Mailänderinnen aus ihrem Dornröschenschlaf erwachen und, wie alle Italiener im Raum, ihre Stoffservietten im Takt schwenken. Der Boden schwankt. Auf der den Saal überspannenden Freitreppe reiht sich die Küchencrew auf, darunter auch Chefkoch Bruno Barbieri, den ich vom Foto in der Speisekarte wiedererkenne. Als nächstes scheppern die Gipsy Kings durch den Saal, denen eine Welle von Patriotismus entgegen schlägt – sind das nicht Spanier? – und das Dessert, ein lombardischer Streuselkuchen namens Sbrisolona, wird serviert. Frau B. winkt dankend ab und verabschiedet sich zur Notte Bianca. Mir wird ein wenig schwarz vor Augen. Die Musik verstummt, die ersten Tische werden bereits für den zweiten Schwung Abendesser eingedeckt. Herr A. nimmt eine variable Zahl Absacker an der Bar. Von Deck 9, denke ich, als ich mir den Mund so damenhaft abtupfe, wie ich es von Rose DeWitt Bukater gelernt habe, ist ja auch die Aussicht viel besser.

Die lieben Kleinen

Sich fühlen wie die Mutter, die hässliche Kinderzeichnungen an den Kühlschrank pinnen muss, aus Nettigkeit. Oder den talentfreien Nachwuchs beim Schultheater beklatschen. Was das mit dem gutgemeinten, aber ungut gewordenen “Traiskirchen. Das Musical” zu tun hat, steht bei Nachtkritik. 

K.U.N.S.T.K.A.C.K.E.

Jonathan Meese, das ist der Typ mit den Mummy Issues. Tatsächlich bin ich seiner Mutter in der Pause von “Mondparsifal 1-8 Erzmutterz der Abwehrz)” auf der Damentoilette begegnet. Was ich sonst noch alles sah und hörte, steht bei Nachtkritik.

Cee Cee <3 Vienna

Zum ersten Mal haben die tollen Cee Cees einen Workshop außerhalb Berlins veranstaltet. An einem Sonntag im Juni haben wir im Analogparadies Supersense unsere Linolschnittkenntnisse reaktiviert. Anders als damals in der Oberstufe waren die Ergebnisse sehr zufriedenstellend. Vielen Dank für den tollen Tag und ein bisschen gestillte Berlinsehnsucht an Nina von Cee Cee, Anna von Bulleit, Sebastian und Anna von Supersense, Andreas für die Fotos und an die anderen Workshopteilnehmer für einen Tag, der schon vor dem ersten Sundowner funkelte.

IMG_3567

Sexy im Kontrapost

Ein Weltstar macht noch keinen gelungenen Theaterabend. Für die Welt habe ich mich bei “Obsession” gelangweilt, einer Adaption des gleichnamigen Films von Visconti. Oft steht Jude Law im Kontrapost ansehnlich in der Gegend herum. Ob das mit “griechische Tragödie” gemeint war?